• Patricia Lederer

Mehr Geld steuerfrei sparen: Sparer-Pauschbetrag steigt

Für Sparer in Deutschland gibt es mehr Geld mit dem neuen Freibetrag. Das steht im Jahressteuergesetz 2022 drin



Steuergesetze

27. August 2022

 

Für die Sparer in Deutschland gibt es mehr Geld: Der Sparerfreibetrag geht hoch, mehr Geld ist dann steuerfrei zu verdienen. Um wieviel Geld geht es?


Konkret steigt der Freibetrag von 801 Euro auf 1.000 Euro. Für Verheiratete steigt der Freibetrag von 1.602 Euro auf 2.000 Euro.


Das steht im Jahressteuergesetz 2022 zum neuen §20 Absatz 9 Einkommensteuer-Gesetz. Der Referentenentwurf stammt aus dem Bundesfinanzministerium, veröffentlicht am 28. Juli 2022. Bundestag und Bundesrat werden das neue Gesetz nach der Sommerpause beraten.


Ab wann gilt das? Das Gesetz ist zwar noch nicht beschlossen. Der Plan laut Gesetzesentwurf ist dass das Gesetz am 1. Januar 2023 in Kraft tritt.


Ziel ist die Sparer und Sparerinnen in Deutschland steuerlich zu entlasten. Wer mehr Geld steuerfrei anspart leistet auch einen höheren Beitrag zur Altersvorsorge.


Die Kritik an diesen Plänen ist laut: Zum einen ist die Erhöhung beim Sparerfreibetrag als moderat einzustufen. Die Steigerung von 801 auf 1.000 Euro für Alleinstehende und von 1.602 auf 2.000 für Verheiratete leistet kaum einen Beitrag zur Vorsorge im Rentenalter.


Zum anderen hat das Bundesfinanzministerium die Diskussion zum Gesetzentwurf erheblich abgekürzt. Das demokratische Procedere sieht vor, dass zuerst die Wirtschaftsverbände und die Steuerberater Stellung nehmen. Dies gilt insbesondere bei Änderung von Steuergesetzen. Diesen Prozess hat das Bundesfinanzministerium in Berlin abgekürzt: Der Gesetzesentwurf datiert vom 28. Juli 2022. Für die Stellungnahmen hat das Bundesfinanzministerium die Frist am 11. August 2022 gesetzt.


Diese Frist ist kurz bemessen - zu kurz - wie die Bundessteuerberaterkammer moniert. Eine Frist von nur 2 Wochen mitten in den Sommerferien verkürzt die Praktiker Diskussionen zum vorgelegten Gesetzesentwurf.


Daher ist damit zu rechnen dass das Jahressteuergesetz kurzfristig in Kraft tritt. Ohne weitere Diskussionen und schnell genug um die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland steuerlich zu entlasten.